in memoriam

 

Wow, wenn man sich das hier jetzt so ansieht, dann könnte man doch wirklich meinen, ich hätte kein glückliches Händchen für Reptilien... Andererseits, wenn man bedenkt dass es sich um Exoten handelt und nicht um gewöhnliche Haustiere, ich viele verschiedene Tiere gepflegt und auch Problemfälle bei mir aufgenommen habe, relativiert sich das Ganze dann doch etwas ;) Es ist nie leicht, wenn ein Tier stirbt und je mehr Tiere man pflegt, umso mehr läuft man Gefahr, dass etwas passiert.

Auch wenn die hier gezeigten Tiere nicht mehr bei mir sind, ich habe nicht eines von ihnen vergessen und möchte hier gerne an sie erinnern.

 

 

Verstorbene Tiere

 

Saphira

Sie war meine erste Echse, die erste Bartagame, die ich pflegen durfte. Im Februar 2009, nach reichlicher Überlegung welche Art ich gerne hätte, habe ich mich durch diese hübsche Kleine für Bartagamen entschieden! Leider verstarb sie nach nur 1,5 Jahren an einer unbekannten und unheilbaren Krankheit... Der Tierarzt und ich hatten alles versucht, aber nichts hat geholfen. Es gab keine Möglichkeit mehr, ihr Leben zu retten. Damals fiel es mir sehr schwer sie zu erlösen, immer noch denke ich an meine erste Bartagame und die Freude die sie mir damals bereitet hat, sowie die Leidenschaft für Reptilien, die sie in mir entfacht hat. Auch wenn inzwischen fast 6 Jahre vergangen sind, ist die Erinnerung an sie immer noch lebendig!

Kurz nach dem Einzug im Februar 2009

Moe

Dieser, etwas merkwürdig aussehende kleine Kerl, ist wie ihr gleich alle erkannt habt, ein Madagaskar Taggecko (Madagascariensis Grandis). Bei einem Besuch im Zoogeschäft ist er mir gleich aufgefallen, ich dachte mir: Dieses Gesicht kenn ich doch... das ist... das kann doch nur... Aber natürlich! Das ist Moe Szyslak, der Barkeeper der Simpsons! Dem armen Kerl fehlte die Hälfte des Unterkiefers, was ihm sein unnachahmliches Aussehen verliehen hat. Als Simpsons Fan musste ich ihn bei mir aufnehmen :) Leider wurde ihm sein Handycap trotz aller Bemühungen meinerseits zum Verhängnis: Durch die Missbildung war er irgendwann nicht mehr in der Lage ordentlich zu fressen und ist letztlich gestorben.

Ist die Ähnlichkeit nicht erstaunlich?!

Buffy, Spike & Dru

Bei diesem Trio handelt es sich um grüne Nackenstachler (Acanthosaura Capra), anfangs war ich von ihrem urigen Aussehen begeistert und habe mich dann gleich über die Art informiert. Das Terrarium wurde gekauft und bezugsfertig gemacht. Spike und Buffy sind eingezogen. Als Anfänger weiß man leider nicht, dass sogenannte "Farmzuchten", nichts anderes als Wildfänge sind... Ich habe versucht ihnen ein gutes und natürliches Zuhause zu bieten, leider haben sie die künstliche Umgebung nicht akzeptiert und konnten sich nie wirklich einleben. Das Weibchen hat gar nicht erst angefangen zu fressen und starb nach kurzer Zeit. Spike fraß zwar, konnte aber auch nicht wirklich Gewicht ansetzen. Da ich ihn nicht alleine halten wollte, kam schließlich Dru hinzu, die beiden haben sich gut verstanden und es gab sogar Gelege! Dru starb durch einen Unfall: Beim Graben für ihr Gelege unterhöhlte sie einen Ast, der nach unten sackte und sie erdrückte... Spike starb als letzter, er stellte das Fressen ein und keine Behandlung half mehr. Es tut mir für die Tiere leid, dass ich sie nicht besser pflegen konnte und ich RATE allen Terraristik Neulingen, die Finger von Wikldfängen zu lassen! Man tut weder sich, noch den Tieren einen Gefallen, wenn man sie aus ihrer gewohnten Umgebung reißt, auch Parasiten sind immer wieder ein Thema, die zum Tod der Tiere führen können! Es gibt genügend erfahrene Züchter, die euch gerne beraten werden!

Spike und Dru

Buffy

Shruikan

Mit Jay die erste Kragenechse in meinem Bestand! Im Dezember 2010 habe ich ihn auf der Börse in Augsburg zu mir nach Hause geholt. Mit gerade mal 32 cm Gesamtlänge, wirklich ein kleines Würmchen^^ Schnell hat er an Länge zugelegt und wurde zu einem imposanten Männchen! Zutraulich und sehr handzahm war er einer meiner Lieblinge. Die erste Winterruhe wurde ihm allerdings zum Verhängnis. Am Ende der Winterruhe im Dezember 2011 stellte sich heraus, das er seinen Darm zu Beginn der Ruhe nicht richtig entleert hatte, die Kotreste hatten sich entzündet und haben zu einer Darmverschlingung geführt... Es war ein akutes Leiden und hat sehr schnell zum Tod geführt. Auch wenn am Ende des Jahres alles richtig gemacht wurde, d.h. das Füttern frühzeitig einstellen, Bäder die die Darmentleerung anregen usw. kann es leider immer wieder zu solchen Komplikationen kommen. Die Winterruhe stellt für alle Tiere ein Risiko dar, das nicht zu unterschätzen ist!

Mit etwa 1,5 Jahren

Surya

Sie war die erste weibliche Farbbartagame in meinem Bestand. Im Februar 2011 habe ich sie bei "Drachen-Stern" in Landshut abgeholt :) Sie hatte eine unglaublich intensive Rot/Orange-Färbung! Ein wunderschönes und agiles Tier von etwa 6 Monaten. Sie hat sich toll entwickelt und wurde im Frühjahr 2012 das erste mal verpaart. Die erste Eiablage verlief reibungslos, beim zweiten Gelege haben sich aber Komplikationen eingestellt, die Eier waren viel zu groß für ihren Körper und haben letztlich zur Legenot geführt... Auch eine Not-OP konnte ihr Leben leider nicht mehr retten. Acuh wenn die Tiere optimal versorgt werden, kann es vorkommen, dass die Eiablage ein Risiko für das Weibchen darstellt! Daher bitte ich alle Halter nochmals, wirklich sehr aufmerksam auf die Vitamin- und Calciumversorgung zu achten, eure Tiere werden es euch danken!

Piccolo, Speedy & Beauty

Meine ursprüngliche Gruppe Zwergbartagamen (Pogona Henrylawsoni), die ich im Jahr 2011 zu mir geholt habe. Im Grunde Miniaturausgaben der großen Bartagamen, haben sie mich sehr fasziniert und haben mir viel Freude bereitet. Leider gibt es bei dieser Agamenart das bekannte Problem der Inzucht und diese Tatsache wurde Speedy zum Verhängnis. Nach der zweiten Winterruhe in ihrem Leben wurde sie nicht mehr ganz fit, nach einem Besuch beim Arzt, bei dem sie auch starb wurde bei der Obduktion ein vergrößertes Herz festgestellt. Eine Auswirkung der Inzucht und ein angeborener Schaden, es war nur eine Frage der Zeit... Beauty bekam ein Jahr später ein ähnliches Problem und konnte auch nicht gerettet werden. Piccolo verstarb während der Winterruhe. Ich für meinen Teil habe zu schlechte Erfahrungen mit diesen Tieren gemacht, um sie noch länger zu pflegen. Es gibt einfach zu viele Probleme mit Inzucht, ich würde auch generell von der Zucht abraten, da man die bekannten Probleme nur noch veschlechtert. Einzeln gehalten sind sie jedoch liebenswerte Pfleglinge!

Die 3er Gang, in der Blüte ihres Lebens

Fleckal

Durch Zufall trat, oder sollte ich besser sagen, schlich diese Jemenchamäleon Dame (Chamaeleo calyptratus) im Oktober 2011 in unser Leben. Ein Bekannter, stellte seinen kompletten Bestand auf Königspythons um und hatte keinen Platz mehr für sie. Da wir uns schon länger für Chamäleons interessiert hatten, beschlossen wir, sie bei uns aufzunehmen. Ihrer Piebald-Färbung, die sie fleckig aussehen lässt, verdankt sie ihren Namen. Da sie zum damaligen Zeitpunkt bereits gute 3 Jahre alt war, dachten wir eigentlich, dass sie uns nicht mehr allzulange Freude machen wird. Oh, wie sehr wir uns doch geirrt haben^^ Auch wenn sie eine Zungenmuskellähmung hatte und nicht mehr wirklich gerade aus schauen konnte (obwohl, kann ein Chamäleon das überhaupt?) gab es mit ihr fast keine Schwierigkeiten. Sobald sie endlich angefangen hatte selbstständig zu fressen, lebte sie ihr Leben und war auch sehr zufrieden so. Anfang Januar diesen Jahres, fielen mir die ersten gesundheitlichen Probleme auf, sie wirkte verwirrt und schwach. Ihre Färbung ging ins Schwarze und sie tat sich schwer beim Fressen. Innerhalb einer Woche ist sie gestorben... Wenn man allerdings ihr Alter bedenkt, dann kann es sich bei uns nicht allzu schlecht gelebt haben!

Rodeo^^

Jay alias Chaji alias "der Zombie"

Seit Dezember 2010 lebte er bei mir, anfangs für ein Weibchen gehalten, entpuppte er sich erst im Frühjahr 2014 als Männchen! Da sieht man mal wieder, wie schwierig die Geschlechtsbestimmung bei Kragenechsen sein kann^^ Ein Jahr zuvor wurde bei ihm ein Nierenschaden festgestellt. Dieses gesundheitliche Problem hatte er laut Tierarzt wohl von Anfang an und wurde nur durch meine guten Haltungsbedingungen erst so spät erkannt. Durch die optimale Behandlung beim Tierarzt und die weitere Versorgung bei mir, erholte er sich jedoch zum Erstaunen aller wieder! Nicht nur, das er wieder gesundete, er entdeckte auch seinen Paarungsdrang und schenkte mir zusammen mit Queen meine ersten Kragenechsen Nachzuchten! In der Winterruhe 2014/2015 meldete sich sein Nierenschaden zurück und hat ihn sehr geschwächt. Da er im Jahr zuvor unauffällig und fit war, stellte die Winterruhe augenscheinlich kein Problem dar. Am 16. Januar ist er nach einem Besuch beim Tierarzt gestorben... Er wird mir ganz besonders fehlen, mein kleiner Zombie, mit den vielen Verletzungen und dem tolpatschigen Charakter!

Im Sommer 2014

"Bin ich nicht hübsch? Trotz all meiner Verletzungen bin ich doch ein stattlicher, wenn auch kleiner Mann geworden! Hier eine kleine Auflistung meiner Wehwehchen: Gebrochener Schwanz, die letzten 3 cm fehlen, (als junger Hüpfer bin ich zu oft gesprungen und habe mein Ziel verfehlt...) ein paar verlorene Zehen, durch einen Biss meines Mitbewohners und ein gebrochene durch Selbstverschulden, eingerissener Kragen durch übermäßigen Krallengebrauch und eine verbrannte Schädeldecke durch zu langes Liegen unter der Wärmelampe."

 

 

 

Lady (in Red)

Eine lustige Geschichte! Die Kleine kam bereits im Februar 2011 zu mir, aber sie war doch leider so gar nicht das, was ich mir an Farbe vorgestellt habe... Das Foto im Internet wirkte anders! Also habe ich sie in gute Hände weitervermittelt. Allerdings gab der seine Reptilienhaltung ein halbes Jahr später ganz auf und was soll ich sagen, auf diese Weise hat die kleine Lady in Red ihren Weg zu mir zurück gefunden! Mit leuchtendem rot und wunderschönen blauen Sidebars ist diese Firetiger het. Hypo Dame ein unverzichtbarer Teil meines Bestandes geworden!

Am 21.4.2015 musste ich die kleine Lady in Red einschläfern lassen... Da sie seit einiger Zeit an Gicht litt, war ihr Körper so sehr geschwächt, dass ihr eine schwere Lungenentzündung zum Verhängnis wurde. Eine Heilung war nicht mehr möglich, schweren Herzens musste ich sie erlösen. Sie wird mir fehlen :(

 

 

 

 

Ehemalige Tiere

Hier an dieser Stelle zeige ich euch die Tiere, die durch eine Bestandsumstellung ein neues Zuhause gefunden haben. Ich habe immer noch Kontakt zu den neuen Besitzern und freue mich, dass die Kleinen so gut aufgehoben sind!

 

 

Die dicke Gelbe

Ob man es glauben kann oder nicht, aber es stimmt: Ich habe diese wunderschöne Citrustiger Dame tatsächlich aus dem Tierheim! Ihr Besitzer durfte sie angeblich nicht mit in die neue Wohnung nehmen, da sein Vermieter dagegen war, tja wers glaubt... Aber sein Pech und mein Glück! In kräftigem gelb mit dunklen Sidebars ist sie mit ihrer beeindruckenden Größe und Volumen seit Sommer 2011 eine Bereicherung für meine Gruppe! Leider hat ihr ihr Vorbesitzer wohl nicht die richtige Pflege zukommen lassen und auch im Tierheim hat man ihr übel mitgespielt, dort verlor sie eine Zehe, aber all das behindert sie nicht, sie ist ein schönes und (wieder) gesundes kräftiges Tier! Ach ja und verfressen ohne Ende :)

Im Sommer 2014 suchte ein Bekannter ein großes Weibchen für sein Männchen (eine Nachzucht von mir von 2011), sie sollte sich durchsetzen und sich auch behaupten können. Da ich wusste, dass er ein ordentliches Terrarium zu bieten hatte und er die Dicke von Anfang an toll fand, entschied ich mich (trotz allem schweren Herzens) sie ihm anzuvertrauen. Sie erfreut sich bester Gesundheit und genießt ihr neues Zuhause :)

Warren

Als ich im Mai einen Freund besuchte, zeigte er mir voller Stolz seine Stachelschwanzwarane (Varanus Acanthurus). Warane hatten mich nie wirklich interessiert, als er mir jedoch dieses kleine Würmchen auf den Arm setzte, da war es um mich geschehen^^ Er war so zahm, dass ich sehr überrascht war! Als er seinen Bestand verkleinern wollte, habe ich den Kleinen (denn für ein Männchen war er mit 42 cm wirklich ein Zwerg) bei mir aufgenommen. Er hat mir gezeigt, dass es auch noch andere Echsen außer Agamen gibt ;)

Willow

Da ich Warren nicht alleine halten wollte, habe ich angefangen ein großes Terra (160x65x80) zu bauen und mich nach einer Partnerin für ihn umgeschaut. Nach kurzer Suche stieß ich auf eine Ebay-Kleinanzeige, in der ein Weibchen angeboten wurde. Diese Anzeige war allerdings schon viele Monate alt, als ich mich darauf gemeldet habe. Unglaublich, aber wahr: Sie war noch zu haben^^ Im August 2013 zog Williw bei mir ein. Ein wunderschönes, rötliches und fehlerfreies Weibchen, zwar etwas schüchtern, aber sehr schön anzuschauen! Warren und sie verstanden sich gut und ich konnte mich an einer weiteren Art versuchen.

Leider habe ich nach einiger Zeit festgestellt, dass ich mir die Pflege der Warane etwas anders vorgestellt habe... Ich muss gestehen, dass mich diese Gattung der Reptilien nicht so sehr begeistert hat wie Bartagamen oder Kragenechsen. Vor allem, da Warren so zutraulich und handzahm war, fiel mir die Entscheidung sie weiter zu geben, sehr schwer! Als ich jedoch einen Halter gefunden habe, der ihnen noch mehr Platz als ich bieten konnte, habe ich mich im Dezember 2014 von den Waranen getrennt. Ich bekomme ab und an ein Update der beiden und freue mich darüber, dass es ihnen gut geht und sie ihr neues Zuhause genießen :)


Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!